Bioscan-Spektralanalyse: Blut messen statt Blut nehmen

Der menschliche Körper besteht aus einer großen Anzahl verschiedener Zellen. Sie wachsen, teilen oder regenerieren sich im Körper in kaum messbarer Geschwindigkeit und permanent fortlaufend. Während sie dies tun, senden sie elektromagnetische Wellen. Diese Wellensignale sind unterschiedlich, je nach Gesundheitszustand unseres Körpers und können mithilfe des Bioscan-Sensors gemessen werden. Sie geben also während des Messvorgangs Auskunft über das aktuelle Befinden  des Körpers. Auf diese Weise können mit dem Bioscan-Verfahren z.B. folgende Parameter analysiert werden:

  • Magen-Darmfunktion
  • Funktion der Niere
  • Funktion der Gehirnnerven
  • Homotoxine
  • Spurenelemente
  • Vitamine
  • Aminosäure
  • Coenzyme
  • Body-Index

Bei der Anwendung dieses Analyseverfahrens in meiner Praxis ist die Zielsetzung, basierend auf diesem Resonanzprinzip, Tendenzen zu Krankheiten oder zum Gesundheitszustand zu erkennen und nach entsprechender Einordnung zu behandeln. Auch wenn die Methode schulmedizinisch nicht anerkannt ist, hilft sie doch bei der Prävention und dem Erkennen von Krankheitspotenzial ganz ohne aufwändige Blutentnahme und Laborkosten.

Im Kontext meiner Philosophie der ganzheitlichen Betrachtung eines Patienten oder einer Patientin unterstützt dieses Analyseverfahren im sanften Sinne bei allen Maßnahmen zur Behandlung von Krankheiten oder Präventionsmaßnahmen.